Die Orchidee von der Geburt bis zum Erwachsensein (phase 2)

Von der Geburt bis zum Erwachsensein

Die Suche nach Perfektion erfordert einen langen Atem – jedes Jahr produzieren Veredler Tausende von neuen Kreuzungen. Der Zeitraum von der ersten Selektion bis zu dem Moment, in dem die Orchidee im Verkaufssortiment aufgenommen wird, erstreckt sich über 8-10 Jahre. Es dauert also ein Weilchen, bis eine Orchideenart im heimischen Wohnzimmer erstrahlt!

In diesem Jahr begleiten wir die Orchidee auf ihrem Weg von der Selektion über die Anzucht bis ins Erwachsenenalter hinein: Anhand von Filmmaterial zeigen wir Ihnen die Geburt eines Orchideenpflänzchens und wie es zu einer wunderschönen erwachsenen Zimmerpflanze heranwächst.

Phase 2: eintopfen und auswählen im Garten

Die Babyorchidee ist im Durchschnitt nach etwa 25 Wochen zu einem kräftigen Kleinkind herangewachsen. Die einige Zentimeter großen Keimlinge sind in der Gärtnerei kräftig gewachsen. Es ist höchste Zeit, sie in einem größeren Topf weiterwachsen zu lassen.

Die Holzspäne im Topf werden als ‘Bark’ bezeichnet. Es sind kleine Stückchen Baumrinde. Am besten Hartholz, denn der Boden muss lange halten. Erst fast eineinhalb Jahre im Gewächshaus, anschließend beim Konsumenten zuhause.
Diese Rindenstücke werden vorsichtig in den Topf geschoben und niemals angedrückt oder angestampft. Ein luftiger Boden ist wichtig.

In diesem Film ist auch zu sehen, wie die Pflanzen auf einem Bildschirm erscheinen. Jede Pflanze wird nämlich an der Kamera entlanggeführt. Diese sieht nicht nur den Umfang der Pflanze, sondern misst auch die Menge an Blattgrün. Pflanzen, die noch nicht groß oder grün genug sind, müssen noch eine oder zwei Wochen Geduld haben. Erst danach kommen sie ins nächste Gewächshaus, wo sie zu einer erwachsenen Pflanze heranwachsen.