Stylistin Elize Eveleens

„Der neueste Trend heißt Sammeln. Und mit Orchideen lässt sich eine wunderbare Sammlung aufbauen. Denn genau wie manche Leute Uhren sammeln, kann man auch Orchideen sammeln.

Große und kleine Pflanzen bunt durcheinander, verschiedene Blattformen, allerlei Farben – die Möglichkeiten sind endlos. Also nicht drei gleich aussehende Exemplare in eine Reihe stellen, sondern fünf völlig verschiedene nebeneinander. Der Vergleich mit Uhren kommt nicht von ungefähr, denn auch Orchideen vermitteln ein Gefühl von Reichtum, von Luxus. Außerdem sind Orchideen in meinen Augen immer schön, ganz gleich, ob man nun ein sündhaft teures Exemplar oder eine eher preisgünstige Art vor sich hat.

Ich bin nicht nur inmitten von Blumen und Pflanzen aufgewachsen, sondern habe auch eine Ausbildung zur Meisterbinderin gemacht. Danach habe ich die Kunsthochschule besucht. Dort lernt man eine ganz andere Art des Betrachtens und dieses Wissen nutze ich, um Menschen zu zeigen, wie wunderbar Blumen und Pflanzen sind. Das sehe ich schon 30 Jahre lang als meine wichtigste Aufgabe: Blumen und Pflanzen möglichst gut zu präsentieren.
Während meiner Laufbahn habe ich in vielen Ländern gearbeitet und unter anderem Floristen ausgebildet und Ausstellungen eingerichtet. In den letzten Jahren liegt mein Schwerpunkt vor allem bei der Fotografie, und zwar für internationale Kampagnen. Außerdem beschäftige ich mich intensiv mit Film und Video. 

Um bei einem Fotoshooting die richtige Komposition zu realisieren, muss eine Blume oder Pflanze manchmal ein wenig angepasst werden. Einer Orchidee ein Blatt zu rauben geht gerade noch, aber das Entfernen einer Blüte erlaube ich nie. Denn ich weiß genau, wie viel Mühe es die Pflanze kostet, eine solche Blüte zu produzieren. Bei einem Alpenveilchen kann man das ruhig machen, das hat Blüten genug. Aber für die Orchidee ist eine Blüte ein Lebenswerk – und damit geht man vorsichtig und respektvoll um.
Das jedenfalls ist meine Meinung. Die wird allerdings nicht überall geteilt. Ich erinnere mich zum Beispiel an einen Auftrag in Island. Es war eiskalt, mindestens 20 Grad unter null, doch die Blumen und Pflanzen wurden ganz ohne Schutz über die Straße getragen. Es war nicht so wichtig, sie einzupacken – wichtig war, dass jeder sehen konnte, mit was man da ankam!“


Elize Eveleens
Stylistin

Mitinhaberin von Klimprodukties (u. a. Fotostyling Blumen und Pflanzen)
www.klimprodukties.nl