Cymbidium

Die meisten Vorfahren der heutigen Cymbidien stammen aus Wäldern im Himalaja-Gebirge und wuchsen auf einer Höhe von 1.200 bis 2.800 Metern. Von den Bergen Indiens erstreckt sich der asiatische Cymbidium-Gürtel über China, Korea und Japan bis hin in den wärmeren Süden. Es gibt 44 botanische Arten.

Die Cymbidie wächst sowohl am Boden als auch an Bäumen. Bedeutende Hybriden wurden in europäischen Schlossgärten kultiviert und waren ein Hobby wohlhabender Menschen, die in ihren Wintergärten gern etwas Besonderes hatten. Später wurden auch viele Kreuzungen in Kalifornien, Australien und den Niederlanden durchgeführt. Seit 1985 hat sich vor allem in den Niederlanden eine vielfältige Topfcymbidien-Produktion entwickelt.

Topfcymbidien sind von August bis März in gut sortierten Blumengeschäften und Gartencentern erhältlich.

Unterschieden wird bei Cymbidien zwischen Minis, großblumigen und Cascade Arten.

Topfcymbidien haben lange, schmale Blätter. Die langen Blütenzweige tragen sechs oder mehr Blüten und die Pflanze hat mindestens einen Blütenzweig, doch häufig mehrere. Das Farbspektrum verläuft bei Cymbidien von Weiß, Gelb, Grün, Rosa und Rot bis hin zu Braun. Je älter die Pflanze, desto mehr Blütentriebe kann sie entwickeln. 

Pflege 

Stellen Sie die Pflanze an einen hellen Standort, allerdings ohne heiße Sonneneinstrahlung. Sorgen Sie für frische Luft, doch Zugluft oder Kälte gilt es zu vermeiden. Auch extreme Temperaturen mag sie nicht, hat es aber nachts gern ein wenig kühler. Die Blütezeit beträgt vier bis sechs Wochen.

Nach dem Kauf sollten Sie die Pflanze sofort in ein Wasserbad tauchen. Gießen Sie die Cymbidie regelmäßig, vorzugsweise, indem Sie die Pflanze einmal wöchentlich für zehn Minuten tauchen. Danach gut abtropfen lassen, damit sich kein überschüssiges Wasser im Übertopf sammelt. Nach dem Kauf brauchen Sie die Pflanze erst einmal nicht zu düngen.

Nach der Blüte den ausgeblühten Zweig vollständig abschneiden. Die Pflanze entwickelt einige neue Triebe, aus denen sich im darauffolgenden Jahr wieder ein oder mehrere Blütenzweige entwickeln können. Die Cymbidie blüht einmal im Jahr, die natürliche Blütezeit liegt zwischen September und April. Es ist schwierig, die Cymbidie nach der Blüte erneut zum Blühen zu bringen. Sie sollte tagsüber nicht zu warm stehen. Die ausgeblühte Pflanze kann im Sommer eventuell nach draußen an einen schattigen Standort gestellt werden; die Temperatur sollte nachts nicht unter 6°C fallen. Die Pflanze auch weiterhin gut gießen und bei jedem zweiten Gießgang düngen. Anfang September sollten Sie die Pflanze an einen kühlen Standort im Haus stellen.

Cymbidien möglichst im Frühjahr umtopfen, wenn die Wachstumsperiode einsetzt. Versuchen Sie, die Wurzeln beim Entfernen des Topfes nicht zu beschädigen. Die Wurzeln gut abspülen, bis sie sauber sind. Die Pflanze in einen Topf stellen und diesen vorzugsweise mit lockerem Orchideensubstrat füllen. Sorgen Sie dafür, dass die Erde gut feucht ist, und verabreichen Sie sofort ein wenig Dünger. Nach dem Umtopfen sollten Sie das Gießen für einige Tage aussetzen, damit die Pflanze sich regenerieren kann.